Blog-Übersicht | Veröffentlicht in IT-Welt, Know-How

17. Dez 2013

IT-Trends 2013/2014 – Platz 5: Data Quality Management

Es überrascht nicht, dass es Data Quality Management 2013 wieder unter die TOP 5 der IT-Trends geschafft hat. Die Studie im Auftrag des Dienstleistungs- und Beratungsunternehmens Capgemini, bei der 168 IT-Entscheider aus dem deutschsprachigen Raum befragt wurden, brachte erneut die Wichtigkeit der Datenqualität eines Unternehmens an den Tag.

Nichts bleibt, wie es war

In einer schnelllebigen Zeit bleibt nichts, wie es war. Das gilt nicht zuletzt auch für die Daten eines Unternehmens. Tägliche Veränderungen und Ergänzungen müssen registriert und eingepflegt werden. Die Informations- und Datenqualität (DQ) eines Unternehmens ist inzwischen zu einem Produktionsfaktor geworden. In der Gesamtbewertung einer Firma stellt die Datenqualität per se einen Wert da. Es handelt sich um einen flexiblen Wert, der innerbetrieblich beeinflusst werden kann. Wer dieses Gut hegt und pflegt, tut dies zum Vorteil seines Unternehmens, denn eine optimale Datenqualität bringt ökonomische Vorteile. Wird in einer Firma die Datenpflege permanent missachtet, hat das schwerwiegende Nachteile zur Folge. Daten spielen in unterschiedlichen Unternehmensbereichen eine aktive Rolle. Ob Vertrieb, Marketing oder Finanzwesen, Daten sind kein Selbstzweck. Sie können nur dann ihre sinnvolle Funktion erfüllen, wenn sie durchgehend gepflegt und geschützt werden. Das fordert ein hohe Bereitschaft, diese Daten quasi ständig zu überwachen. Telefonnummern, postalische und elektronische Anschriften und Bankdaten sind nur dann wertvoll, wenn sie aktuell sind. Wenn Mailingaktionen ins Leere laufen, weil die Adressen nicht auf dem neuesten Stand sind, wirkt sich das auch mittelfristig negativ auf. Meist bleibt es nicht bei einer missglückten Aktion. Kunden sind verärgert, wenn sie mit der gleichen Werbeaktion mehrfach angesprochen werden. Oder die Ansprechpartner haben gewechselt, der neue Entscheider ist namentlich nicht bekannt. Eine schlechte Datenqualität verunsichert letztendlich auch die eigenen Mitarbeiter. Die Planung strategischer Aktionen wird erschwert. Vertrauen schwindet sowohl intern als auch extern.

Umfassende Datenqualität

Data Quality Management bezieht sich nicht auf Teilbereiche. Datenqualität kennzeichnet sich durch die Nachhaltigkeit. Eine einmalige Datenrevision mag für den Augenblick Vorteile bringen. Ohne die erforderliche Nachhaltigkeit kehrt nach kurzer Zeit das vorherige Datenwirrwarr wieder zurück. Erforderlich ist eine Datenpflege „on demand“, die wegen ihrer Komplexität erfahrenen Spezialisten übertragen werden sollte. Nur so kann es gelingen, innerhalb eines Unternehmens die Prozesse zu etablieren, die die Datenqualität in allen Abteilungen des Betriebs zusammenführen und sicherstellen. Automatisiertes Kontrollieren und Korrigieren als Tool des Data Quality Managements erleichtert den Mitarbeitern des Unternehmens die Pflege der Daten. Damit ist sichergestellt, dass Kunden zum Beispiel korrekt angesprochen werden. Strukturierte und konsolidierte Daten geben den Mitarbeitern Sicherheit und schaffen Vertrauen in das Unternehmen. Gerade Daten aus den Bereichen Vertrieb, Einkauf und Produktion gewinnen an Aussagekraft und steigern den Unternehmenswert, wenn ein Datenqualitätsprojekt implementiert worden ist.

Twitter

Abonnieren Sie unseren Experten-Newsletter.

Mit vielen Informationen für
IT-Experten.

Connect