Veranstaltungen

15. Aug

Interview mit Halina Maier, Autorin und Speakerin zum Thema „Agiler Vertrieb“

Am 18.7. füllte sich unser Haus mit einer Rekordzahl an Besuchern, als Halina Maier einen Talk zum Thema „Agiler Vertrieb“ hielt. Im Nachgang bat Viola Frankenberg Halina Maier um dieses Interview. So können diejenigen unter euch Halina kennen lernen, die ihren Talk verpasst haben oder ihr Buch „Agiler Vertrieb“ noch nicht in den Händen gehalten haben.

Viola Frankenberg: Hallo Halina! Es sind nun ein paar Tage seit deinem Talk bei uns vergangen. 60 Leute fanden Platz und folgten gebannt deinen Ausführungen. Du ludst alle ein, sich in deinen Talk einzubringen – und im Anschluss war jeder gefragt, in Kleingruppen Fragen zu beantworten und sie vor der Gruppe zu präsentieren. Wir sorgten für den Wohlfühlrahmen samt leckerer Tacos und du für den fachlichen Inhalt und die Moderation. Wie ist dir der Abend in Erinnerung geblieben?

Halina Maier: Ich erinnere mich gerne daran und erzähle seit dem Vortrag sehr viel von Fragen der Anwesenden. So ziemlich jeder der 60 Teilnehmer hat sich an der Diskussion beteiligt. Dieses starke Interesse daran, wie agile Methoden in einer Vertriebsorganisation einen Mehrwert stiften können, hat mich sehr gefreut.

Viola Frankenberg: Als wir uns auf einem BarCamp in Mannheim vor vier Jahren kennen lernten, hattest du das Thema Agiler Vertrieb gerade neu für dich entdeckt. Wie ging es mit dir und dem Agilen Vertrieb seitdem weiter?

Halina Maier: Vor vier Jahren war es tatsächlich so, dass ich selbst zwar sehr viel Freude am Thema „Agilität im Vertrieb“ hatte, allerdings keine Ahnung hatte, ob und wie diese für Vertriebsorganisationen nützlich sein könnte. Alles, was ich wusste, waren Hypothesen. Ich habe es fast zwei Jahre lang zu meinem Hobby gemacht, diese Hypothesen zu erforschen und weiter daran zu arbeiten. Zum Beispiel, wie Transparenz und Teamwork zu mehr Umsatz beitragen könnten.

Heute weiß ich, dass durch diese zwei Faktoren eine Lernumgebung entsteht und dadurch wiederum der Vertrieb sich selbst agil weiterentwickelt und als Ergebnis mehr Umsatz erzeugt. Ich habe in dieser Zeit sehr viel bei verschiedenen Veranstaltungen über das Thema gesprochen und so kamen dann auch die ersten Projekte in unterschiedlichen Organisationen. Ich danke täglich meinen Kunden der ersten Stunde dafür (lacht). Mein Konzept „Agile Sales“ ist dadurch entstanden – und es ist auch die Grundlage für mein Buch „Agiles Verkaufen“.

Viola Frankenberg: Welche Potentiale und Effekte lassen sich dadurch im Vertrieb erreichen, wenn die Transformation erfolgreich war?

Halina Maier: Die wichtigsten Auswirkungen sind eine kontinuierliche Verbesserung aus eigener Kraft, die Wissensteilung in einem Vertriebsteam und die komplette Ausrichtung der Verkaufsstrategie an den Kunden und am Markt. Die agilen Verkaufsteams sind Marktkenner und Strategen und sie entwickeln sich permanent weiter.

Viola Frankenberg: Du erwähntest in deinem Vortrag, dass du deine Klienten davor bewahren möchtest, agilen Vertrieb einzuführen, einfach nur, weil sie glauben, dass Agilität angesagt ist und sie deswegen auf den Zug aufspringen möchten. Welche Gefahren siehst du bei solchen Klienten?

Halina Maier: Agile Methoden sind Werkzeuge, die eingesetzt werden, um Menschen bei ihrer Arbeit in einem komplexen Umfeld zu unterstützen. Das Ergebnis der Arbeit ist in irgendeiner Form ein Mehrwert fürs Unternehmen: mehr Umsatz, bessere Informationen über Kunden und Markt oder neue Ideen zu Produkten. Menschen sind dabei das Wichtigste – sie leisten den Beitrag fürs Unternehmen. Und es ist die Aufgabe des Managements, sich Gedanken darüber zu machen, welche Werkzeuge und Strukturen die Menschen benötigen, um diesen Mehrwert zu erschaffen – und nicht: „welche Werkzeuge mag ich“ oder: „was hätten wir gerne Neues, Hippes im Unternehmen“.

Wenn ich agile Methoden einführe, nur weil ich agile Methoden mag, ohne mir Gedanken über die Menschen in meinem Unternehmen und ihre Aufgaben zu machen, handle ich schlicht und einfach unklug.

Viola Frankenberg: MegaPart ist bei der Suche nach Personal für besonders sorgfältige Auswahl und gute Passung bekannt. Inwiefern sollten sich die Anforderungen ändern, wenn ein Kandidat in einem agilen Vertriebsteam erfolgreich sein soll?

Halina Maier: Gar nicht. Das Beste an der Agilität ist, dass das System dem Menschen dient und nicht der Mensch dem System. Agile Strukturen im Vertrieb sind so konzipiert, dass sie jeden einzelnen fördern und fordern. Dabei leistet jeder Verkäufer seinen eigenen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens und bringt seine Stärken ein. Agile Methoden helfen Menschen und passen sich Menschen an und nicht andersherum. Somit ist das Anforderungsprofil eines Verkäufers nach wie vor dasselbe.

Viola Frankenberg: Halina, ich danke dir sehr, dass du dir die Zeit für dieses Interview genommen hast! MegaPart wünscht dir weiterhin viel Erfolg und Freude in deinen Projekten und als Autorin!

Viola Frankenberg
Teamleiterin Permanent Placement
MegaPart GmbH


28. Okt

MegaPart ist Gastgeber der Java User Group am 25.11.2015 – Thema Funktionale Programmierung mit Java 8

Die Java User Group und andere interessierte Zuhörer kommen am 25.11. um 19:15 in den Räumen der MegaPart auf dem Areal der ehemaligen Badischen Maschinenfabrik in Durlach zu einem turnusmäßigen Java-Themenabend zusammen. Hier trifft der noch heute im Gebäude der früheren Gießerei zu spürende nostalgische Charakter von Industrie 1.0  auf wissenshungrige Softwareentwickler der Generation Y, die heute oftmals in weitgehend selbstorganisierten Teams ihre Projekte bearbeiten und Life-Long-Learning wie selbstverständlich praktizieren. So zu arbeiten, war wohl unvorstellbar, als an diesem Ort ab 1872 Gussteile für die Nähmaschinenindustrie in fortschrittlichster Fließbandarbeit hergestellt wurden.

NicoleRauch(1)Vortragende ist an diesem Novemberabend bei MegaPart die freiberufliche Softwareentwicklerin Nicole Rauch, die über den Einzug von funktionaler Programmierung in Java berichtet. Hierzu vergleicht sie die neuen Features von Java 8 mit denen der traditionsreichen funktionalen Programmiersprache Haskell und geht der Frage nach, ob es tatsächlich schon „funktionale Programmierung“ genannt werden darf, wenn man Lambdas, map() und filter() einsetzt. Dabei ist der Vortrag aber nicht nur für funktionale Programmierer interessant. Es wird auch darauf eingegangen, was der in der OO-Entwicklung beheimatete Java-Programmierer von funktionalen Sprachen lernen kann und was er auch direkt in seinen Alltag mitnehmen kann. Nebenher werden grundlegende Aspekte funktionaler Programmierung vorgestellt und es wird aufgezeigt, was die funktionale Programmierung so besonders macht.

Nicole Rauch (@NicoleRauch) beschäftigt sich intensiv mit den Themen Compilerbau und formalen Verifikationsmethoden. In den letzten Jahren konzentrierte sie sich auf die Sanierung von Legacy Code Applikationen. Unabhängig davon ist die funktionale Programmierung ihre heimliche Liebe. Neben ihrer Entwicklertätigkeit wirkte sie an der Ausrichtung mehrerer selbstorganisierter Konferenzen und an der Initiierung der Softwerkskammer, einer deutschlandweiten User Community zum Thema Software Craftsmanship, sowie ihrer Karlsruher Regionalgruppe mit. In ihrer Freizeit ist sie an der Entwicklung der Softwerkskammer-Webplattform, einem node.js Projekt, beteiligt.

Christian M. MattEin weiterer Programmpunkt ist die Verleihung des 2. Preises im Wettbewerb „IT Freiberufler des Jahres 2015“, ermittelt durch eine Jury der Zeitschrift „IT Job Magazin“. Als Sponsor des zweiten Preises in diesem Wettbewerb, hat MegaPart die Ehre, Christian M. Matt eine Anerkennung für seine Erfolge als Berater im Projekt- und Programmmanagement in Deutschland und in der Schweiz zuteil werden zu lassen. Nicht selten traf er als Spezialist für ERP-, Entwicklungs-, Evaluations- oder Architekturaufgaben auf Projekte, die sich in einer prekären Schieflage befanden. Diese konnte er durch umfassende Methoden- und Mediationskenntnisse erfolgreich zum Abschluss bringen. Mehr Informationen zu ihm und dem Wettbewerb finden Sie hier.

Wir freuen uns, wenn viele Interessierte am 25.11. unser Büro mit der Adresse Zur Gießerei 6 in Karlsruhe-Durlach besuchen. MegaPart ist nur ein paar Schritte vom Möbelhaus „Grüner Krebs“ entfernt, wo zu dieser Uhrzeit gute Parkmöglichkeiten bestehen. Die Haltestellen „Auer Straße“ und „Bahnhof Durlach“ liegen ganz in unserer Nähe. Bei Fragen z.B. zur Anfahrt stehen wir gerne zur Verfügung.

 

Viola Frankenberg
Teamleiterin Permanent Placement


05. Okt

Der Herbst macht alles bunt – Sabine Meier tut dies mit ihrer Kunstausstellung „Think big“

Wer unsere Account Managerin und Qualitätsbeauftragte Sabine Meier an ihrem Schreibtisch bei MegaPart besucht, betritt die kleinste Gemälde-Ausstellung der Stadt. Hier präsentiert sie ein bis zwei Aquarell-, Acryl- und Ölpastellwerke als wechselnde Ausstellung. Das Großraumbüro in der alten Gießerei in Durlach bietet mit seinem Loftstil und Industriecharm ein schönes Ambiente herfür, so dass die farbenfrohen Bilder gut zur Geltung kommen. Die zufällige Nähe zum Besprechungsraum gibt so manchem externen Besucher bei MegaPart die unverhoffte Gelegenheit, einen von Kunst geprägten Moment zu erleben. Diese Mini-Ausstellung macht Appetit auf mehr. Was liegt da näher, als vom 24.09. bis 13.11.2015 die Gelegenheit zu nutzen, ihre große Ausstellung im Rathaus Stutensee (Rathausstraße 3, 76297 Stutensee) zu besuchen, wo Sabine Meier einen Großteil ihrer Bilder ausstellt und viele davon auch zum Verkauf anbietet.

Sabine

Als Kollegen haben wir mitbekommen, wie viel Herzblut sie in diese Ausstellung steckte, die sie selbst mit „Think big“ betitelt. Sabine sagt: „Es war eine Punktlandung bei der Vorbereitung meiner Ausstellung und die Vernissage war ein voller Erfolg. Über 50 Gäste, ergreifende Laudatio, zu Herzen gehende Musik und noch dazu meine Bilder und ich.“ Hier berichtet die Stadt Stutensee über ihre Ausstellung: http://short4u.de/5612299439a55 .

Wer von der Künstlerin selbst durch die Ausstellung geführt werden möchte, erreicht Sabine unter info@sabine-evelyn-meier.de. Sie veranstaltet dienstags- und donnerstagsabends um 17:30 Uhr Führungen durch Ihre Ausstellung.

Wasser

Wir bei MegaPart sind dankbar dafür, dass Sabine die Welt mit ihrem Wesen und ihren Werken ein wenig bunter und positiver macht.

Viola Frankenberg
Teamleiterin Permanent Placement
MegaPart GmbH


11. Jul

MegaPart ist offizieller Sponsor des BarCamp Karlsruhe 2012

Am 14. und 15. Juli 2012 ist es wieder soweit: Zum zweiten Mal trifft sich die wohl heterogenste aller IT- und Marketingcommunities in der Fächerstadt Karlsruhe. Mehr


05. Okt

Am 12. Oktober geht es in der Karlsruher Schwarzwaldhalle hoch her

Als Gäste werden beim „Hightech.Unternehmer.Kongress.“ vor allem Unternehmer und Führungskräfte aus dem Karlsruher Großraum erwartet. Sie können sich vor Ort verschiedene Expertenvorträge anhören oder einer der Diskussionsrunden anschließen – und natürlich lernen sie an diesem Tag auch die Firmen kennen, die in der Schwarzwaldhalle ausstellen. Mehr


23. Sep

MegaPart ist Sponsor bei BUKO 2010

Bundeskonferenz der Wirtschaftsjunioren macht in der Fächerstadt Halt

In dieser Woche findet in Karlsruhe die viertägige Bundeskonferenz der Wirtschaftsjunioren Deutschland – kurz “Buko 2010“ – statt. Die MegaPart GmbH unterstützt dieses bedeutsame Wirtschafts-Event nicht nur als ehrenamtliche Helfer, sondern auch mit einem finanziellen Betrag. Mehr


23. Sep

Zwei Teams knackten die magische „vier Stunden Marke“

Teamspirit und ideales Wetter beflügelten die Läufer von MegaPart
Alle vier Läuferstaffeln von MegaPart schnitten beim BusinessTeamMarathon im Wettbewerb mit Zeiten zwischen 03:41:04 Stunden und 04:13:13 Stunden gut ab. Der BusinessTeam- Marathon mit 433 Firmenstaffeln fand im Rahmen des 28. Fiducia Baden-Marathon Karlsruhe am Sonntag, den 19. September, statt. Mehr


30. Apr

Benefizspiel KSC-Allstars gegen Grasshoppers Söllingen

MegaPart tritt als Co-Sponsor beim Benefizspiel der KSC-Allstars gegen die Grasshoppers Söllingen auf

Edgar „Euro-Eddy“ Schmitt, Sergej Kiriakow und Rainer Schütterle, um nur einige prominente Namen zu nennen, gehören dem Team der KSC-Allstars e.V. an, das am Freitag, den 21. Mai 2010 zu einem Benefizspiel gegen die Pfinztaler Freizeitmannschaft Grasshoppers antritt. Die MegaPart GmbH unterstützt dieses Spiel mit einer Spende. Mehr


19. Mrz

Der Lenz ruft zum Kickerturnier

Die Zeichen der Zeit sind eindeutig: Der winterliche Schnee und das Weihnachts-Bowling sind (Firmen-) Geschichte, die Sonne bricht hervor und es wird Zeit, wieder sportlich aktiv zu werden – beim MegaPart-Kickerturnier! Mehr


02. Feb

Schnuppertage für Jugendliche im Technologiepark Karlsruhe

Die MegaPart GmbH bot Ende Januar 2009 im Rahmen der Berufs- und Studienorientierung am Gymnasium (BOGY) mehreren Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit, Berufe in der IT-Welt kennen zu lernen.
In der heutigen Zeit werden die Herausforderungen an Arbeitnehmer und Unternehmen immer kom­plexer. Schule und Wirtschaft reagieren darauf gemeinsam und partnerschaftlich, indem sie im Rahmen verschiedener Programme die Möglichkeit zur Berufsorientierung anbieten. Hierbei können die Jugendlichen vor Ort in Unternehmen verschiedene Berufe „erkunden“. Diese Berufserkundung kann einerseits die Jugendlichen in ihrer Berufswahl unterstützen und gibt andererseits Unternehmen die Chance, unbekannte Berufe vorzustellen und Interesse zu wecken. Mehr