Der nachhaltige Personaldienstleister in der Technologieregion Karlsruhe

Auch kleine Schritte verändern einiges

Wir von der MegaPart GmbH sind stolz, dass wir in der Technologieregion Karlsruhe als nachhaltiger Dienstleister hervorstechen. In den letzten Jahren haben wir vieles dafür getan, um immer grüner und nachhaltiger zu handeln. Wir sind lange nicht am Ziel, denn wir möchten von Jahr zu Jahr noch weitsichtiger agieren. Aber wir freuen uns auch über das, was wir bereits erreicht haben:

1. Unser offizielles TÜV-Zertifikat für mehr Nachhaltigkeit

Bei uns ist Nachhaltigkeit nicht nur eine leere Phrase. Das möchten wir untermauern und haben daher schon früh eine offizielle Lizenz angestrebt, die das belegt. Megapart ist gemäß des ISO-Umweltmanagements-Zertifikats 14000 zertifiziert. Das bedeutet, dass wir eng mit dem TÜV Süd zusammen arbeiten, um unseren ökologischen Fußabdruck nach und nach immer weiter zu verbessern. Der TÜV stellt unsere Prozesse und Dienstleistungen jedes Jahr unter dem Aspekt des Umweltmanagements auf den Prüfstand und erarbeitetet mit uns in offiziellen Audits Verbesserungsvorschläge, was wir noch für unsere Umwelt tun können. Dieser Blick von außen hilft uns, neue nachhaltigere Alternativen zu schaffen und nicht im gewohnten Alltagstrott zu verweilen.

2. Ökostrom ist selbstverständlich

Zu unseren Maßnahmen gehört unter anderem, dass wir bei MegaPart ausschließlich Ökostrom beziehen und nutzen. Er stammt komplett aus erneuerbaren Energien und wird zu 100 % in Wasserkraftanlagen erzeugt – komplett ohne klimaschädliche Emissionen. So schonen wir allein schon durch den Wechsel zu Ökostrom fossile Ressourcen wie Kohle, Öl oder Erdgas.

3. Unser Fuhrpark wird immer nachhaltiger

Megapart hat sich auf die Fahne geschrieben, dass wir unseren Fuhrpark mit traditionellen Verbrennungsmotoren immer weiter dezimieren. Wir setzen bei der Anschaffung neuer Firmenfahrzuge auf alternative Antriebe und tragen auch auf diese Art dazu bei, unseren Planeten zu schützen.

Wann immer es möglich ist, fahren wir mit der Bahn oder setzen statt Präsenzterminen Videokonferenzen an. Inlands-Flugreisen vermeiden wir bei Megapart schon immer komplett.

4. Wir kompostieren unseren Büro-Müll

Es klingt erst einmal befremdlich, ist aber eigentlich gar nicht so komisch. Für uns MegaPart’lerInnen gehört die Kompostierung im Büro längst dazu. Wir schaffen aus unserem Müll im Büro wertvolle Erde. Es ist auch gar nicht so kompliziert: Ihr braucht dafür nur Abfälle (etwa Teebeutel, Kaffeesatz, eure Obst- oder Mittagessensreste, Papier), Eimer und eine weitere Zutat, die euch Harald Deinzer (Foto oben) in unserem Video verrät:

Nachhaltigkeit im Unternehmen: So verwertet ihr euren Restmüll im Büro zu wertvoller Erde:

https://www.youtube.com/watch?v=10LUWoYPHI0&ab_channel=MegaPart-ProjekteundJobsmitSinn

5. Wir nutzen eine nachhaltige Suchmaschine

Der Großteil unserer Mitarbeiter nutzt die umweltfreundliche Suchmaschine ECOSIA. Mit Hilfe dieser Suchmaschine unterstützt man Aufforstungsmaßnahmen und pflanzt quasi Bäume, während man etwas im Internet sucht. Jede Ecosia-Suche entfernt durchschnittlich 1 kg CO2. Die Ecosia-Community hat bereits Millionen von Bäumen in Äthiopien, Brasilien, Indonesien, Spanien und vielen anderen Hotspots der Artenvielfalt gepflanzt.

Nachhaltigkeit ist uns wichtig

6. Unsere Büromaterialien sind nachhaltig

Wir bei MegaPart nutzen seit Jahren ausschließlich Recycling-Papier sowie Recycling-Toilettenpapier und recycelte Küchenrolle. Getränke lassen wir uns von einem regionalen Unternehmen liefern – natürlich in Glasflaschen. Bis zur Corona-Pandemie bekamen wir jede Woche eine Gemüse- und Obstkiste geliefert – mit dem Fahrrad frisch vom Durlacher Markt. Aktuell sind viele unserer MitarbeiterInnen im Homeoffice und damit nichts verdirbt, stoßen wir die Bestellung erst dann wieder an, wenn wir alle regelmäßig vor Ort sind. Denn es ist auch nicht nachhaltig, wenn die tollen Waren verderben, weil wir nicht oft genug vom Büro aus arbeiten.

7. Wir schenken nachhaltig

Megapart war noch nie ein Fan dieser Plastik-Geschenke, die in großen Massen in Fernost produziert wurden. Gerade beim Thema Schenken haben wir uns schon immer viele Gedanken gemacht. Gemeinsam mit unserer Durlacher Partnerfirma wählen wir bewusst Präsente aus, an der nicht nur unsere Kunden und Geschäftspartner Freude haben, sondern auch unser Planet.

In den letzten Jahren haben wir zum Beispiel Bienen-Blumenmischungen verschenkt, Kaffee, den wir in Durlach selbst geröstet haben, eine nachhaltige, wiederverwendbare Getränkeflasche sowie eine Vesperdose aus Aluminium. Unsere Firmen-Kulis sind schon viele Jahre aus Holz und unsere Blöcke und Kalender aus öko-zertifiziertem Papier. Bei jeder Bestellung fragen wir nach, ob man eventuelle Plastik-Verpackungen abbestellen kann.

...seid ihr auch dabei?

…und wir sind noch lange nicht am Ende. Wir haben viele Ideen, wie wir noch nachhaltiger werden können und setzen Jahr für Jahr viele kleine Schritte um, die uns zu einem besseren CO2-Fußabdruck verhelfen.

Denn auch mit kleinen Schritten kann man am Ende eine große Distanz zurücklegen. Wichtig ist, dass man überhaupt losläuft und den Mut hat, auch mit Kleinigkeiten zu starten.

Wir freuen uns über jeden Mitstreiter, der sich von uns anstecken lässt, die Gewohnheiten zu überdenken und den Mut hat, nachhaltige Alternativen zu testen. Macht ihr mit und startet eure ersten kleinen Schritte?

 

Ihr braucht ein neues Projekt oder einen neuen Job? Meldet euch!

Wir wünschen allen Kunden und Kolleg*innen sowie Freund*innen und Wegbegleiter*innen, dass sie gesund durch diese Monate kommen und den Mut nicht verlieren.

Natürlich vermitteln wir weiterhin wie gewohnt Projekte und Festanstellungen und freuen uns über eine Nachricht, wenn ihr gerade auf der Suche seid.

Manche spannende Projekte bei unseren Kunden werden oft genug remote umgesetzt oder in leicht veränderter Form ausgeschrieben. Wir bei MegaPart sind bereit, wenn ihr uns braucht – ob aktuell oder wenn der Corona-Virus in ein paar Wochen hoffentlich wieder rückläufig ist.

 

Autor*in

Miriam Fuz

Marketing/QM MegaPart GmbH

Weitere Beiträge von Miriam Fuz